Jahresrückblick 2022

Jahresrückblick 2022

28. Dezember 2022 Uncategorized 0

Auch dieses Jahr war nicht das leichteste. Wer dachte, dass 2022 ruhiger werden würde, hat sich leider getäuscht: Das Thema Ukraine hat im Februar dieses Jahres die Welt in Atem gehalten und wird uns leider voraussichtlich auch noch 2023 begleiten.

Erfreulicherweise hat Corona uns dieses Jahr  keinen Strich durch die Rechnung gemacht – wir konnten fast alle Spieletermine in der Mühle wahrnehmen.  Um mal meine Gedanken zu ordnen, werde ich das vergangene Jahr mal nach Kategorien aufdröseln.

Allgemeines

Wenn ich mir so meine BGStats anschaue und überfliege, wird mir eines klar: 2022 ist das Jahr, in dem ich so wenig gespielt habe, wie schon lange nicht mehr. Woran das liegen mag? Anderweitige Verpflichtungen zum einen und zum anderen bin ich z.Zt. irgendwie satt. 

Hatte ich die letzten Jahre noch richtig Bock, mich in komplexe Spiele reinzufuchsen, erfasste mich 2022 eine gewisse Müdigkeit, mich durch 40 Seiten Anleitung zu wühlen. Ich war dieses Jahr sehr froh, wenig Spiele erklären zu müssen – danke auch an Bernd, der ein toller Erklärbär ist.

7 Wonders Architects mauserte sich zum Onlinegeheimtip. Partien, die selten länger als 10 Minuten dauern führten zu der hohen Anzahl an Plays

Zum Thema Anleitungen: es ist nur ein Gefühl, aber werden die deutschen Anleitungen redaktionell immer schlechter geschrieben oder ich immer unkonzentrierter? Negativ aufgefallen sind uns dieses Jahr die deutschen Regeln zu “Glory – A Game of Knights” und auch bei diversen Titeln von Skellig Games gibt es eklatante Übersetzungsfehler, die unter anderem auch Spielmechaniken verändern (hier “Struggle of Empires” in der Erstauflage). Da müssen die Verlage 2023 ein bisschen mehr Geld in die Hand nehmen, um hier gegenzusteuern.

Trotzdem kann man den deutschen Verlagen ein riesengroßes Lob aussprechen. 

Skellig Games, Schwerkraft, Strohmann Games, Spielworxx, PD-Verlag, UGG,  Spielefaible, der Koboldverlag, Boardgame Circus, Taverna Ludica Games, Boardgame Box und auch Frosted Games trauen sich immer mal wieder, auch Nischentitel oder große Kickstarter anzufassen und für uns deutsche Spieler komplett lokalisiert auf den Markt zu bringen. Auch die Spieleschmiede mit ihrer Crowdfunding Plattform ist immer für Überraschungen gut, ebenso fassen Kosmos oder Huch sich mittlerweile ein Herz und produzieren für den Kennerspielbereich. Man merkt auch sehr stark, das bei den Verlagen regelmäßig bei unseren Youtubern und Bloggern vorbeigeschaut und auf Spielemessen ganz genau gelinst wird, was dort passiert, denn auch hier sind einige richtige Geheimtipps in der Mache oder schon auf dem Markt.

Gerade deswegen hatten wir 2022 für deutsche SpielerInnen ein richtig gutes Spielejahr: Titel wie Der Fall des Bergkönigs, Carnival Zombie, Glow, Bitoku, Oltree, Schlafende Götter, Zorn der Engel, Oath, Virtu, Q.E., Coffee Traders, Chocolate Factory, Weather Machine, Power Plants, Oros, Merv, Endless Winter oder auch Imperial Steam, um mal nur ein paar zu nennen, haben viele von uns glücklich gemacht.

Auch 2023 könnte ein richtig gutes Spielejahr werden, denn es sind noch einige Sachen in der Pipeline. Allen voran natürlich Frosthaven, das Mammutprojekt von Frosted Games, was in einer monströs schweren Packung daherkommt. Freuen dürfen wir uns außerdem auf:

  • Darwins Journey (Skellig Games)
  • Frostpunk (Frosted Games)
  • Too Many Bones (Frosted Games)
  • Earthborne Ranger (Frosted Games)
  • Aeon´s End Legacy (Frosted Games)
  • Federation (Strohmann Games)
  • Ready Set Bet (Strohmann Games)
  • Sabika (Strohmann Games)
  • Obsession (Strohmann Games)
  • John Company Second Edition (Spielworxx)
  • Fika (Boardgame Circus)
  • Lost Lights (Boardgame Circus)
  • Insel Express (Boardgame Circus)
  • Posthuman Saga (Taverna Ludica Games)
  • The Wolves (Skellig Games)
  • Pirate Tales (Skellig Games)
  • Corduba 27 a.C. (Skellig Games)
  • Arkeis (Boardgame Box)
  • Northgard Uncharted Lands (Boardgame Box)

Online/Offlinebrettern

2022 habe ich die boardgamearena.de für mich entdeckt. Die Franzosen haben eine, wie ich finde, grandiose Spielebibliothek, stabil laufende Server, ein forderndes Belohnungssystem und eine Community, die nicht im geringsten “toxisch” ist, wie man es häufiger mal bei den reinen Videospielen wie Rocket League, Fortnite, League of Legends und wie Sie alle heißen, findet. 

Zudem erscheint jede Woche ein neues Spiel – natürlich sind da auch immer mal wieder Graupen dazwischen. Ich habe etliche Partien von 7 Wonders Architect gespielt, ein kleines, süßes Legespiel namens Loco Moco, aber auch solche Sachen wie El Grande oder Crusaders Thy Will Be Done. Vorteil ist hier, dass man sowohl in Echtzeit als auch rundenbasiert spielen kann, sprich, ich habe für meinen Zug ca. 2 Tage Zeit, ähnlich wie bei pbem (play-by-email). So kann ich in Ruhe meinen Zug machen, selbst wenn ich mal einen Tag nicht am Rechner bin. 

Ich freue mich natürlich, wenn ich in der Whatsapp-Gruppe sehe, dass sich neben den üblichen Treffen in der Mühle auch immer mal wieder Leute privat treffen, um zu zocken.

So bin ich ziemlich regelmäßig dienstags ab 20 Uhr bei Bernd (dann meistens zu dritt mit Teschi). Ich meine zu wissen, dass sich die Nienburg-Stolzenau-Achse (Timo, Youcef, Oliver und Ela) und die Borsteler Gang mit Matthias, Julia und Doro öfter auch mal treffen. Andy mal ganz außen vor, der hat ja seine Leute in Bielefeld sitzen, wobei es ihn auch gelegentlich mal wieder nach Niedersachsen zieht, was mich wirklich freut, dass hier der Kontakt noch nicht abgerissen ist.

Was ich mir für 2023 wünsche, wäre, dass wir uns vielleicht einmal im Monat abseits der Mühle auch mal in größerer Runde bei irgendwem treffen könnten. Ich weiß, dass familiäre oder private Verpflichtungen oder Veranstaltungen ihren Tribut fordern, aber ein wenig Zeit kann man bestimmt freischaufeln (ich nehme mich da nicht aus). Früher war irgendwie auch mehr Lametta 🙂

Messen

Spiel 22 in Essen (06.-09.10.22)

An einem wunderschönen sonnigen Donnerstag im Oktober machten sich Timo und meine Wenigkeit auf den Weg in den Pott um, eigentlich wie jedes Jahr, in unser zweites Zuhause zurückzukehren.

Was Timo als blutiger Messeanfänger dort erlebt hat, schildert er eindrucksvoll in einer Wall-Of-Text (Mit Essen spielt man nicht) (leider nur mit einem Harkeplus-Abo zu lesen).

Es war am Donnerstag morgens eigentlich noch sehr entspannt dort. Wir waren aber auch erst gegen 11 Uhr da, trotzdem ging es mit den Menschenmassen noch. Fast alle hatten sich vorbildlich an die Maskenpflicht gehalten, wobei ich erst überlegt hatte, genau deswegen dieses Jahr doch nicht nach Essen zu fahren. Ich hatte mich wohl doch zu sehr an das “normale Leben” ohne Maske gewöhnt. Es war dennoch gut, den eigenen Schweinehund zu überwinden und allzu sehr gestört hat die medizinische Maske dann doch nicht. 

Mit keinen Listen im Kopf geht es sich doch gleich viel befreiter durch die heiligen Hallen, nur war mein einziger Kauf Favorit (Cat in the box) schon eine halbe Stunde nach Öffnung ausverkauft.  Shit happens! Gab ja noch genug anderes Zeug, in das ich meine schwer verdiente Kohle versenken konnte. 

Die Preise für Brettspiele sind doch 2022 gehörig angezogen – 60 ist das neue 40 und 80 das neue 60 – ein Wahnsinn, was man mittlerweile für ein größeres Spiel hinlegen muss.

Gesehen habe ich neben den ganzen Verlagsfuzzies, die man aus Funk und Fernsehen bereits kennt, eigentlich niemanden, mit dem man über die schönen alten Zeiten reden konnte, außer Andy, der im berühmten Innenhof der Messe abgammelte 🙂 Außerdem gab sich die versammelte Youtube/Instagram/Twitter-Blase wie auch die Jahre zuvor ihr Stelldichein. 

Loot Uwe
Loot Timo

Ein paar Sachen habe ich dann doch mit in die Heimat genommen, während Timo eskaliert ist. Naja – Noob eben 🙂. Glücklich und erschöpft traten wir dann gegen 17:00 Uhr den Heimweg ein. Schön war es wieder in Essen – bis nächstes Jahr!

Spielewelt Bielefeld (12 – 13.11.2022)

Hier findet man in der eindrucksvollen Ravensberger Spinnerei die Miniausgabe der großen Schwester in Essen. Mit einer Spieleausleihe, verschiedenen Verlagen, die dort ihre Neuheiten an kleinformatigen Gartentischen präsentieren, Verkaufsständen, einer nicht zu unterschätzenden Geräuschkulisse und einer familiären Atmosphäre präsentiert sich die Spielewelt in Bielefeld als kleines Highlight in dem ganzen Reigen der großen Spielemessen.

Über all dem thront der Gütersloher Uwe Rosenberg, der wie jedes Jahr durch die Hallen wandelt und seine Spieldesignerräubergeschichten zum besten gibt.

Auch hier kommen wir eigentlich fast jedes Jahr vorbei, weil es immer so schön muckelig ist.

Ausblick 2023

Gerne hätte ich hier jetzt Termin über Termin angekündigt, aber noch steht (fast) gar nichts fest, da die letzten Sonderveranstaltungen kein neues Publikum anzogen. Neue Leute  werden wahrscheinlich immer noch viel über Mundpropaganda oder die sozialen Medien „akquiriert“.

Die Planung einer Veranstaltung ist schon mit einigem Aufwand verbunden, der Effekt ist dagegen nahezu null. Dafür ist mir meine Zeit auch zu schade.

Dieses Jahr ist aufgrund von Terminüberschneidungen auch so einiges ausgefallen: Kein langes Spielewochenende zum Ende des Jahres, keine Fortsetzung unseres Turniers. Immerhinhat  das Sommerfest bei Bernd terminlich einwandfrei geklappt und nach langer Zeit haben wir dann auch mal wieder den “Pegasus-Spieleclub-Tag” gefeiert.

Für 2023 wird es aber definitiv noch das Turnier geben, immerhin muss der Pokal aus Thomas schmierigen Grabschern gerissen werden.

Auch nächstes Jahr präsentieren wir unseren Club auf der Gewerbeschau in Loccum, welche am Wochenende vom 14.-15.10. 2023 stattfindet. Das ist mir eine Herzensangelegenheit, denn hier können wir unser Hobby einer breiten Masse vorstellen. Dafür benötige ich an dem Wochenende auch euer aller Man/Woman-Power. (und ca. 6 kg Kartoffelsalat, Ela!)

Ansonsten gilt – Business as usual !

Unsere Tops und Flops

Björn:

Top Spiele:

Beyond the sun

Tiletum

Besonderes Spielerlebnis: 

Concordia Venus

Brass

Häufig gespielt:

Babylonia

Broom Service

Enttäuschend:

The Great Zimbabwe 

The Great Wall

Teschi

Am häufigsten gespielt 

Cascadia 

Dune 

Golem

Timo

Mein Lieblingsspiele des Jahres 2022:

Platz 1: Lacrimosa 

Dieses Spiel, das ich eigentlich gar nicht kaufen wollte, und das auf der Messe in Essen dann doch irgendwie in meiner Tasche gelandet ist, begeistert mich durch seine simple, aber doch taktische Art. Man hat nur fünf Aktionen zur Auswahl und doch ist jeder Zug aufs Neue die schwerste aller Entscheidungen. Gehe ich jetzt auf Reisen, damit mir niemand das bevorzugte Plättchen wegschnappt. Oder verbessere ich erst einmal meine Aktionskarte. Aber was, wenn ich dann diese Runde keine Reisekarte mehr ziehe…? Und in der Komposition sind auch nur noch wenig Plätze frei… Verdammt! Dieses spiel besticht nicht nur durch sein hochwertiges Spielmaterial (Triple-Layer-Boards!) und seine dem Spielthema angemessene Grafik (auch wenn es ein paar Runden braucht, bis man die Aktions-Ikonografie verinnerlicht hat), sondern verbindet bekannte Spielmechaniken mit neuen Ideen (wie dem Platzieren von zwei Karte pro Zug, wobei eine Karte die Ressourcen und damit die möglichen Aktionen der nächsten Runde beeinflusst). Mein Highlight 2022.

Platz 2: Wonderlands War

Nur um Haaresbreite den ersten Platz verfehlt hat Wonderland’s War (und das auch nur, weil das Spiel noch nicht in meinem Regal steht). Schon die Gestaltung des Spiels hat mich sofort in ihren Bann gezogen – der Grafikstil ist einfach wunderschön. Aber auch die liebevoll detaillierte Umsetzung des Themas begeistert mich jedes Mal aufs Neue. Die Charaktere des Spiels (sowohl die fünf Hauptakteure als auch die zahlreichen Nebenfiguren, die man im Spiel erhalten kann) haben alle sehr unterschiedliche und der Figur perfekt angepasste Fertigkeiten und Fähigkeiten. So zieht zum Beispiel Alice in der Phase, in der alle ihre Ressourcenkarten ziehen, ihre Karten in entgegengesetzter Reihenfolge. Und während alle Figuren versuchen, nicht dem Wahnsinn zu verfallen (indem sie zu viele Wahnsinn-Marker aus ihrem Kampfstärke-Beutel ziehen), kann der verrückte Hutmacher genau diesen Wahnsinn zu starken Aktionen nutzen. Fabelhaftes Spiel und selbstverständlich bin ich hier im All-In-Pledge des kürzlich beendeten Reprint-Kickstarters.

Platz 3: Radlands

Auch hier haben mich Grafik und Haptik des Spiels sofort umgehauen. Und auch die Dynamik des Spiels (eine Runde dauert oft kaum mehr als 10 bis 15 Minuten) begeistert und sorgt so meist für die eine oder andere Revanche. Sehr selbstbewusst finde ich, dass das Spiel voraussichtlich keine Erweiterungen erhält: Nach über zwei Jahren Feintuning ist das Spiel „fertig“ und muss nicht noch durch Erweiterungen verfeinert, verbessert oder ergänzt werden. Das ist mal eine Ansage! Die Partien sind durch die sehr variablen Lager-Startkarten sehr unterschiedlich und auch die vielfältigen Eigenschaften und Fähigkeiten der Gangmitglieder (beide Spieler ziehen übrigens vom selben Kartenstapel) sorge für einen hohen Wiederspielwert. Kleiner Tipp: Die Playmats aus Neopren (separat erhältlich) sind zwar zum Spielen nicht notwendig, sorgen aber für deutlich mehr Atmosphäre und erleichtern Einstieg und Orientierung.

Meine größte Enttäuschung:

Das ist leider Swindler, das ich auch von der Messe aus Essen mitgebracht habe – vor allem, weil ich mir davon versprochen habe, dass es etwas für meine Tochter ist, die gerne Spiele mit mehr Glücksfaktor spielt. Denn auch wenn das Spiel wirklich ansprechend gestaltet ist und die „reichen Säcke“ aus wirklich schön anzufassendem Material gefertigt sind, so ist uns nach ein paar Partie der Glücksfaktor leider doch eine Spur zu hoch. Wenn man vier Runden in Folge immer sofort die „Niete“ aus dem Beutel zieht, ist der Frustfaktor höher, als wenn man bei Mensch-ärgere-dich-nicht auf die 6 wartet, um sein erstes Männchen endlich ins Spiel bringen zu dürfen. So viel Saß es allen anderen auch gemacht hat, so frustriert war jedes Mal der arme Pechvogel, der nach 5 Runden noch mit Null Siegpunkten herum dümpelte…

Andy

Uprising

Chaos Order

Burncycle

Sven K.

Dead reckoning 

Living forest

Hellapagos

Yvonne 

Terraforming Mars

Arche Nova

Trismegistus

Sven S.

Top Euro:

1. Weather Machine

2. Tiletum

3. Ultimate Railroads/Carnegie

Top War Game:

1. Bayonets & Tomahawks

2. Successors

3. Battles of Rhode Island

Top Nicht-Klassisch-Euro:

1. Oath

2. Pax Renaissance

3. Wildcatters

Top Ami/Coop & Co:

1. Nemesis Lockdown

2. Return to Dark Tower

3. Black Rose Wars

Top Karten/Kleines Spiel:

1. Marvel Champions

2. Scout/Fantastische Reiche 

3. Akropolis

Top Kids:

1. Karak

2. Chroniken von Avel

3. Concept Kids

Flop:

1. Pilgrim

2. Freie Fahrt/Age of Comics

3. Cartaventura

Lustigste:

1. Brian Boru

2. Oath/Pax und weitere Shit Talk Spiele

3. Gloomhaven online

Bernd

1. Beyond the sun

2. Golem

3. Planet (B)ernd 

4. Tiletum

5. Tenpenny Parks

Uwe

Top

Age of Steam

Brian Boru

Electropolis

Woodcraft

Perseverance

Flop

Abgrundtief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
RSS